Kanupartie im Spreewald

9. Mai - 12. Mai 2002

Für die vier Tage, vom Donnerstag, den 9. bis Sonntag, den 12. Mai, haben wir eine Kanutour mit Freunden durch den Spreewald geplant. Start ist in Burg (Borkowy) im Oberspreewald, unser Ziel ist der Neuendorfer See im Unterspreewald. Das sind etwa 60 Kilometer auf der Spree, die wir zurücklegen müssen, da ist also noch genug "Luft" zum Verweilen drin. Donnerstag, der 9. Mai 2002 ist Vatertag und der darauf folgende Freitag bei uns in Berlin ein Ferientag, also langes Wochenende. Allerdings waren wir auf dieser Tour "gut drauf" und somit schon am Samstag am Neuendorfer See angelangt. Viel eher als in Burg sollte man nicht in die Spree einsetzen, da es dort Wehre und keine Schleusen gibt! Insgesamt stehen fast 1.000 Kilometer Wasserwege im Spreewald zur Verfügung, die jedoch nicht alle von Sportbooten befahren werden dürfen. 

Harri, Ellen, Arian und Torsten in der Kon Tiki
Harri, Ellen, Arian und Torsten in der Kontiki

Wir benutzen für diese Kanutour eine Karte vom Spreewald im Maßstab 1:50000 des Spreewald-Verlags (Tel. 03546-3229 / Fax -182462), Ausgabe 2000 (4,30€). Sie ist für Radfahrer, Wanderer und Kanuten hervorragend geeignet. Auch zeigt sich nach der Tour, dass alle Angaben auf der Karte stimmen und sie eine gute Orientierungshilfe ist. Meinen Kanuführer "DKV-Gewässerführer für Ostdeutschland" 1.Auflage 1991, des DKV kann ich getrost  vergessen, er ist für den Spreewald auf dem Stand von 1962! Das waren noch Zeiten, so kurz nach dem Mauerbau. 

Sascha im Dagger Kajak
Sascha im Dagger Kajak

Den GPS 40 habe ich diesmal zu Hause gelassen, er ist im Wald auch wenig hilfreich. Dafür sollte man sich besser einen Kompass einstecken. Allerdings sind die Wasserwege meist sehr gut ausgeschildert, so dass man sich mit Hilfe der Karte eigentlich kaum verfahren kann. 

Rolf und Regina im Clipper Kanu
Rolf und Regina im Clipper Kanu

Für die Bilder vertraue ich auf unsere Digitalkamera Casio QV-4000 und für den Fall der Fälle habe ich in jedem Boot Sprechfunk (mehr als Spielzeug für die Jungs gedacht) dabei. 

Donnerstag, der 9. Mai 2002

Es ist Vatertag und es ist noch früher Morgen und es ist kurz vor 7 Uhr und es klingelt! Ellen, Harri und Torsten sind schon da. Ich hole schnell unseren Bully vom Parkplatz. Alles einladen, schnell noch den Dagger auf dem Dach befestigen, dann kann's losgehen. Denkste! Als ich mich umschaue, sind unsere Freunde auch schon wieder verschwunden. Ellen und Harri sind nur mal kurz nach Hause gefahren, ihre Stühle holen. Kurz nach 7:30 Uhr sind sie dann aber wieder da. Jetzt geht's aber wirklich los. 

Beladen der Boote am Leineweberfließ in Burg
Beladen der Boote am Leineweberfließ in Burg

Burg (Borkowy) im Spreewald erreichen wir um 9 Uhr über die Autobahnen A13 und A15 bis zur Abfahrt Vetschau, sowie die Orte Suschau und Müschen. Gleich am Ortseingang von Burg (Borkowy) liegt an der Brücke des "Leineweberfließ" (Raschkonitza) (auf einigen Karten auch Südumfluter genannt) ein Imbiss (N51°49.611' E014°08.624') mit Kahnanleger ("Bootshaus am Leineweber", Bootsverleih, Kahnfahrten, Hauptstraße 1, 03096 Burg (Borkowy), Spreewald, Tel. & Fax: 035603/60096), hier können wir nach Rücksprache am Imbiss unsere Boote zu Wasser lassen. 

Beladen der Boote am Leineweberfließ in Burg
Beladen der Boote am Leineweberfließ in Burg

Alles aus- und abladen, dann bringen wir Harris Auto zum Campingplatz "Waldcamp Seeblick" am Neuendorfer See, unserem Tourziel. Glatte 52 Kilometer, die sich wie Kaugummi ziehen, sind es für die Strecke über die Dörfer von Burg (Borkowy) bis zum Campingplatz (N52°06.260' E013°54.600') am Neuendorfer See. Zuerst steuern wir allerdings den falschen Platz, das Eurocamp am Großleuthener See, am falschen See an und müssen uns kurz neu orientieren. Unser erster Eindruck hier ist absolut Positiv, vielleicht lassen wir uns hier mal wieder Blicken. Jetzt machen wir uns aber schnell wieder "auf die Socken", die Anderen warten schließlich auf uns.

Beladen der Boote am Leineweberfließ in Burg
Beladen der Boote am Leineweberfließ in Burg

Um 12 Uhr sind wir dann nach kurzem Imbiss startklar und legen ab. Zurück bleiben mein Bully auf dem Parkplatz (auf der anderen Straßenseite liegt ein großer, je nach Witterung, staubiger oder schlammiger Parkplatz) und zwei Bügelschlösser von Harri auf der Wiese. Das mit den Bügelschlössern ist natürlich nicht beabsichtigt, aber deren Verlust wird erst später entdeckt. Das Fließ trägt uns sacht voran. Wir paddeln auf dem "Leineweberfließ" (Raschkonitza) in Richtung Leipe (Lipje). Dort wollen wir beim Spreewaldhof unser Zelt aufschlagen. Die erste Schleuse wird von Kindern bedient, die sich auf diese Art ihr Taschengeld aufbessern. Danach lockt ein Gasthaus zum Verweilen. Das Wetter könnte nicht besser sein. Strahlend blauer Himmel, teilweise kräftiger Wind von hinten und sommerliche Temperaturen. 

Um 14 Uhr machen wir uns vom Gasthaus aus wieder auf den Weg. Das einsame Brötchen in meinem Magen könnte jetzt mal Gesellschaft gebrauchen! Am Kossoateich wechseln wir die Fahrtrichtung und biegen nach rechts in die "Untere Radduscher Kahnfahrt" (Radduscher Grobla) ein. In die Hauptspree biegen wir bald darauf nach links ein, hier wird der Verkehr auf dem Wasser wieder dichter. 

Spreewaldhof in Leipe
Spreewaldhof in Leipe

Gegen 15:30 Uhr ist der Spreewaldhof (PLZ 03226, Tel. 03542/2805) erreicht. Der Spreewaldhof (N51°51.451' E014°02.327') liegt unmittelbar an der Ecke Hauptspree / Leiper Kanal unweit der Schleuse mit Wehr von Leipe. Hier ergattern wir noch die letzten freien Plätze auf der Wiese nach Rücksprache mit der Wirtin. Viele Kanuten stehen hier nicht, aber der Platz ist auch für Wohnmobile zugänglich. Man kann hier Fahrräder und Boote ausleihen und damit die Umgebung erkunden. 

Frühstück am Spreewaldhof in Leipe
Frühstück am Spreewaldhof in Leipe

An der Schleuse von Leipe (Lipje) kann man mit dem Kanu oder Kajak auch das Wehr daneben befahren, es sind nur etwa 30 cm Höhenunterschied. Das probieren auch prompt drei Kanuten, als wir auf der Brücke stehen. Der Erste macht keine Anstalten, sein Doppelpaddel bei der Durchfahrt längs zu nehmen, ich rufe noch schnell: "Paddel nicht quer halten!", aber zu spät. Paddel und Kanute bleiben zwischen den Pfosten hängen, aber das Boot will weiter. Aua! Er überlebt die Durchfahrt, sein Paddel leider nicht. Als "Profi" hätte er es wenigstens über den Kopf und nicht vor die Brust gehalten! 

Schleuse und Wehr von Leipe (Lipje)
Schleuse und Wehr von Leipe (2002)

Ellen hat inzwischen ihre Handwärmer ausgepackt! Ich halte Mitte Mai aber einen Wintereinbruch für recht unwahrscheinlich. Jetzt führt uns Harri seine Grubenlampe vor! Taugt übrigens auch zum nächtlichen schmökern im Zelt, wie er uns glaubhaft versichert! 

Wir setzen uns in die Gaststätte, die Jungs laufen aber lieber zur Schleuse. Arian und Torsten verdienen sich 5,92 € Taschengeld durch Schleusen, da die alten Schleuser schon abgezogen sind. Leider ist jetzt um 19 Uhr nicht mehr viel Betrieb auf dem Wasser. Für Unterhaltung sorgen ein paar Jugendliche, die einen Baum erklimmen und unter Gejohle in die Spree springen. Unser Abendbrot ist sehr gut, aber die Mücken haben auch Hunger. Es ist zwar noch sehr früh, aber durch das herrliche Wetter gibt es doch schon mehr wie genug dieser kleinen Quälgeister. In Schweden kann es auch nicht schlimmer sein! So flüchten wir schon gegen 21:30 Uhr in die Zelte. 

Freitag, der 10. Mai 2002 

Sonnenschein und blauer Himmel begrüßen mich um 6:53 Uhr, als ich aus dem Zelt trete. Na bitte, die Wetterfrösche hatten zwar für den Vatertag schönes Wetter vorausgesagt, aber in den nächsten Tagen sollten die Temperaturen wieder sinken und ein Regengebiet durchziehen. 

Frühstück am Spreewaldhof in Leipe
Frühstück am Spreewaldhof in Leipe

Nach einem gemütlichen Frühstück packen wir alles zusammen und suchen danach erst mal mein Paddel. Genau genommen ist es Reginas Paddel, da ich meins an einen Freund ausgeliehen habe und es bisher noch nicht zurück erhalten habe. Letztlich finden wir es zum Glück im Dagger versteckt. Um 10:15 Uhr fahre ich mit Sascha durchs Wehr, die Kontiki muss durch die Schleuse. Vor Lehde (Ledy) biegen wir von der Hauptspree rechts in die "Giglitza" ein und orientieren uns dann nach links in den "Lehder Graben". 

Gurkenfass in Lehde (Ledy)
Gurkenfass in Lehde (Ledy)

In Lehde (Ledy) ist Rushhour, hier machen Ellen, Harri, Arian und Torsten eine Gurkenpause am Gurkenfass. Im "Cafe Venedig" kehren wir um 11:50 Uhr ein und nehmen eine kleine Stärkung zu uns. Arian durchsucht die Speisekarte und entscheidet sich für "gar nichts". Dafür kauft er sich als Andenken lieber eine Stoffgurke von seinem Taschengeld und dazu ein Glas Spreewälder Honig. 

in Lehde (Ledy)
Pause in Lehde (Ledy)

Über den "Lehder Graben" erreichen wir wieder die Hauptspree, fahren rechts ins "Lehder Fließ" ein und überwinden die Bootsrolle an der "Schneidemühl Schleuse". Hier zieht die Kontiki Arian bei der Talfahrt hinter sich her und um ein Haar wäre er mit dem Boot im Wasser gelandet, weil er vor Schreck vergaß, die Leine loszulassen. Lübbenau (Lubnjow) lassen wir besser mal links liegen, da ist uns zu viel Betrieb. Außerdem ist die Einfahrt für Sportbote in den Kahnfährhafen verboten und dahinter liegt ein Wehr, das nicht befahren werden kann. Man kann sich nicht immer alles anschauen. Kurz vor dem "Spreezewehr" biegen wir rechts in die "Puschhalle" ein. Die "Kolkwitzschleuse" an der "Buschmühlspree" ist wie alle Schleusen eine Selbstbedienungsschleuse und tadellos in Schuss. Meist werden sie von Jugendlichen bedient, die sich auf diese Weise ihr Taschengeld aufbessern. Uns ist das immer 1€ pro Boot wert. 

in Lehde (Ledy)
Spreewaldhaus in Lehde (Ledy)

Hier ein kurze Anleitung für angehende Schleusenwärter: 
Bei der Talfahrt werden die unteren Tore geschlossen, ebenso die Klappen in den Toren. Jetzt die Klappen in den oberen Toren öffnen (Die oberen Tore sind ja zu, wenn die Unteren geöffnet sind!). Wenn sich das Niveau in der Schleuse mit dem Oberwasser ausgeglichen hat, werden die oberen Tore zwecks Einfahrt geöffnet. Nachdem die Boote in der Schleuse sind, werden die oberen Tore und auch die Klappen geschlossen und die Klappen in den unteren Toren geöffnet. Nachdem sich das Niveau ausgeglichen hat, können die unteren Tore geöffnet werden. 
Fertig! 
Bei Bergfahrt die ganze Prozedur einfach in umgekehrter Reihenfolge. So einfach ist es! 

in Lehde (Ledy)
Lehde (Ledy)

Nach einem Kilometer biegen wir nach links in die "Buschspree" ein. Nach einem weiteren Kilometer erreichen wir wieder die Hauptspree, die wir nach rechts in Richtung Lübben (Lubin) paddeln. Die nächste Schleuse mit Wehr ist neu erbaut. Hier werden wir von Arian und Torsten geschleust. 

Wehr in der Hauptspree
Wehr in der Hauptspree

Jetzt geht es auf der Spree kilometerweit in der prallen Sonne geradeaus, bis wir schließlich gegen 16:30 Uhr die Jugendherberge "Wendenfürst" kurz vor Lübben (Lubin) erreichen. Die Anlage macht einen sehr gepflegten Eindruck und so beschließen wir spontan hier zu bleiben. Als Gegenleistung müssen wir Mitglieder im DJH werden. Übernachtung mit Frühstück kosten pro Person 7,90€. Ursprünglich wollten wir ja auf dem Campingplatz in Lübben (Lubin) übernachten. 

Sascha an der Jugendherberge "Wendenfürst"
Sascha an der Jugendherberge "Wendenfürst"

Jetzt aber fix die Boote ausladen und Zelte aufstellen. Wir haben Hunger! Unser Zelt (Wolfskin, Yeti Village) ist doch schon arg in die Jahre gekommen, Stoff und Reißverschlüsse sind hinüber. Beim Aufstellen bleibe ich mit der Außenhaut an einem Reißverschluss hängen und sofort reißt der Stoff wie Papier. Etwas Spinnaker-Tape habe ich noch, so ist der Schaden nicht so tragisch und schnell repariert. Einen Reißverschluss muss ich sogar mit Klebstoff zumachen, da die Zähne nicht mehr fassen. Nach acht Jahren ist da wohl mal ein neues Zelt fällig. 

Zelten in der Jugendherberge "Wendenfürst"
Zelten in der Jugendherberge "Wendenfürst"

Nach dem Aufbau bereiten unsere Jungs das Abendessen zu. Raviolis aus der Dose stehen heute auf der Speisekarte. Ellen opfert beim Öffnen der Dosen ihr weißes T-Shirt. Ganz unter uns: Ich bevorzuge ja auf Kanutouren eher dunkle Kleidung, da sieht nicht jeder sofort die Schweinerei. 

Arian im Dagger an der Jugendherberge "Wendenfürst"
Arian im Dagger an der Jugendherberge "Wendenfürst"

Danach übt Arian unter Saschas und Torstens Anleitung mit dem Dagger auf der Spree. Ich banne Arians ersten Paddelversuch im Dagger auf dem Camcorder. Um 18:25 Uhr blitzt und donnert es das erste mal in großer Entfernung. Das Unwetter zieht aber in einiger Entfernung vorüber, bei uns scheint weiterhin die Sonne. Wir erfahren inzwischen vom Herbergsvater, dass seine Jugendherberge, der Campingplatz in Lübben (Lubin) und so ziemlich alle Pensionen zur Zeit überfüllt oder aber zumindest ausgebucht sind. Für Morgen haben wir eine längere Tour geplant, wir wollen bis zum Neuendorfer See durchpaddeln. Den Sonntag werden wir dann auf dem Campingplatz "Waldcamp Seeblick" am Neuendorfer See verbringen. 


Samstag, der 11. Mai 2002

Jugendherberge ist immer mit Frühstück und so bleibt heute unsere Küche in der Kiste. Zu unser aller Überraschung ist der Kaffee extra Klasse. Ein dicker Bonuspunkt für die DJH! Ellen schwärmt beim Frühstück von ihrem neuen Schlafsack, moniert aber, dass leider immer der Kopf kalt bleibt! 

Vor dem Frühstück war ich mit Sascha schon unter der Dusche. Arian hatte sich mal wieder im Schlafsack verklemmt. Das Zelt hat Regina auch schon aufgeräumt, dann kann's ja gleich nach dem Essen los gehen.

Beladen der Boote an der Jugendherberge "Wendenfürst"
Beladen der Boote an der Jugendherberge "Wendenfürst"

Lübben (Lubin) ist von der Hauptspree aus relativ uninteressant, zur Stadtbesichtigung sollte man die Nebenstrecken wählen. Wer als Wasserwanderer nicht in der DJH bleiben will und auf dem Campingplatz in Lübben (Lubin) keinen Platz mehr findet, wird aber sicher auf den nächsten Kilometern außerorts fündig. Allerdings würde beim nächsten Mal die DJH bei uns wieder in die engere Wahl kommen! 

Kurz hinter Lübben (Lubin) machen wir an der alten Eisenbahnbrücke (Rote Brücke) eine kurze Rast, ab hier übernimmt Arian den Dagger "Vesper". Gestern Abend hat er ja vor der DJH trainiert und beherrscht daher das Kajak. 

Rast
Rast

Unsere Startzeit heute war 9:50 Uhr von der DJH und um 12:37 Uhr ist der Rastplatz "Petkampsberg" (N52°00.368' E013°52.526') erreicht. Hier ist ein Stellplatz für maximal 30 Wasserwanderer unmittelbar am Ufer eingerichtet, aber nicht auf den Karten verzeichnet. Die Gebühr pro Tag (im Jahr 2002) beträgt 4€ für Erwachsene und 2€ für Kinder bis 18 Jahre. Gerade legt ein Spreewaldkahn an und wir machen den Anleger frei von allen Kanus der Wasserwanderer, die inzwischen hier eingetroffen sind. Die zweite Runde Bier steht auch schon auf dem Tisch, 5 Gläser Spreewaldgurken sind gebunkert und die Kids haben ihr obligatorisches Eis - ich selbstverständlich auch - bekommen. 

Rastplatz "Petkampsberg"
Rastplatz "Petkampsberg"

Einen Kilometer hinter dem Rastplatz "Petkampsberg" teilt sich der Fluss auf, wir wählen hier den linken Arm, der Puhlstrom heißt. Die Hauptspree biegt nach rechts ab, soll aber landschaftlich nicht so interessant sein.

Rastplatz "Petkampsberg"
Rastplatz "Petkampsberg"

Das Wetter schlägt bisher alle Rekorde. Traumhafte Zustände sind das: Leicht bewölkter Himmel, jede Menge Sonne, sommerliche Temperaturen und der Wind kommt immer von hinten! Kanute, was willst du mehr? 

Zu früh gejubelt! Um 14:48 Uhr bricht plötzlich ein Gewitter los und wir suchen mit anderen Kanuten gemeinsam Deckung in der Schutzhütte "Mollenhauers Hütte" im Birkenhain kurz hinter der Schleuse. Blitz und Donner, alles dabei! Hier gibt es einen Naturlehrpfad, dafür fehlen in der Hütte leider Tisch und Bänke. Hier wurde wohl schon lange nichts mehr gemacht. Inzwischen ist der Himmel komplett zugezogen, alles grau in grau, dazu ergiebiger Regen. Die anderen Kanuten spendieren eine Runde Kuchen, wir wollen uns mit trockenem Brot und Leberwurst revanchieren (alles andere liegt - zwar gut verstaut - im Regen in den Booten), stoßen mit unserem Angebot aber auf wenig Interesse. Wir warten weiter und hoffen auf Besserung. Irgendwann hört dann endlich der Regen auf und es kann weiter gehen. Beim Einsteigen nimmt Regina noch schnell ein Fußbad, derweil ich mit dem Schwamm den Clipper trocken lege. 

Abwettern in der Schutzhütte "Mollenhauers Hütte" im Birkenhain
Abwettern in der Schutzhütte "Mollenhauers Hütte" im Birkenhain

Der Puhlstrom ist zum Paddeln sehr reizvoll, der Wald hat hier noch leichten Urwaldcharakter. Hier begegnet uns kurz vor Schlepzig (Slopisca) lediglich ein Kahn, wir sind schon leicht abseits der touristischen Pfade. Paddler mit Leihbooten gibt es dafür auch hier noch genug. 

Zwei Kilometer vor Leibsch (Lubus) fängt es wieder an zu regnen, aber diesmal hält es sich in Grenzen. Als wir dann die Brücke von Leibsch (Lubus) erreichen, ist auch schon wieder alles vorüber. So richtig nass wurde eigentlich keiner von uns. 

Am Abzweig des Dahme-Umflut-Kanals nehmen wir die rechte Schleusenkammer der "Wehrgruppe Leibsch". Durch die Linke geht's über den Dahme-Umflut-Kanal zum Köthener See (hier gibt es auch eine DJH) und rechts auf der Spree zum Neuendorfer See, unserem heutigen Tagesziel. Die Spree wird hier vor der Mündung in den Neuendorfer See breiter. Wir sind schon kurz vor unserem Ziel. Jetzt traut sich auch wieder die Sonne hervor. Der Wind ist inzwischen eingeschlafen. Der Neuendorfer See liegt spiegelglatt vor uns, rechts am Ufer sehen wir schon die Campingplätze. Um 18:20 Uhr ist dann unsere Tour beendet. Torsten hat heute die reine Paddelzeit von der Abfahrt DJH bis zum Neuendorfer See gestoppt: 5 Stunden und 35 Minuten! Unser Ziel ist der Campingplatz "Waldcamp Seeblick" www.waldcampseeblick.de (N52°06.260' E013°54.600' Am Strand 03, 15910 Hohenbrück, Tel & Fax: 035473/694, Funk: 01712638543). Der Campingplatz hat sich seinen Charme vergangener Tage bewahrt. Er  ist lediglich durch einen Fußweg vom Wasser getrennt und durchaus empfehlenswert. 

Campingplatz "Waldcamp Seeblick"
Campingplatz "Waldcamp Seeblick"

Wir laden die Boote aus und während sich die Anderen um Zeltaufbau und das Abendbrot kümmern, holen Ellen und ich meinen VW Bus Bully aus Burg. Nach dem Abendessen gibt's dann einen kleinen Plausch im nahen "Havanna Club" bevor sich gegen 22:30 Uhr einer nach dem anderen in Richtung Schlafsack verabschiedet. 


Sonntag, der 12. Mai 2002

Gerade eben schaut um 8 Uhr zum ersten Mal die Sonne hervor. In der Nacht war der Himmel zwar sternenklar, aber morgens dann doch wieder alles grau in grau. Wir können uns aber auf dieser Tour nicht über das Wetter beschweren. Es waren sicherlich optimale Bedingungen. Statt nasser Klamotten gab es diesmal den einen oder anderen Sonnenbrand und viele Mückenstiche. 

Frühstück auf dem Campingplatz "Waldcamp Seeblick"
Frühstück auf dem Campingplatz "Waldcamp Seeblick"

Nach einer ausgiebigen Frühstücks-Session packen wir langsam unsere Sachen zusammen. Nachdem die Boote auf den Autos verladen sind, starten wir in lockerer Runde ein kleines Quiz. Harri fragt: "Wo sind denn unsere Bügelschlösser abgeblieben?" Irgend jemand erinnert sich dumpf, sie das letzte Mal vor der Abfahrt am Imbiss in Burg gesehen zu haben. No Problem! Sascha hat Adresse und Telefonnummer vom Imbiss in Burg, ich das Handy! Tatsächlich, die Bügelschlösser wurden auf der Wiese gefunden und sichergestellt. Harri hat aber keine Lust mehr, den Umweg über Burg zu nehmen und so muss das Wiedersehen warten. Bei dieser Gelegenheit beschließen wir, in zwei Wochen zum Briesener See zu fahren. Dort haben wir eine tolle Badestelle mit Campingplatz entdeckt. 

Neuendorfer See vor dem Campingplatz "Waldcamp Seeblick"
Neuendorfer See vor dem Campingplatz "Waldcamp Seeblick"


Hier noch ein kleiner Hinweis für die Badesaison: Wer keine Lust zum Paddeln hat, fährt zum Briesener See - nahe dem Spreewald gelegen. Er eignet sich ausgezeichnet zum Baden und ist nicht so überlaufen. Neben der Badestelle liegt ein Campingplatz. Die Koordinaten der Badestelle: GPS N51°57,753' E014°01,458' Nicht-GPSler finden ihn natürlich auch auf jeder 200tausender Generalkarte!

Nachtrag: Schleuse und Wehr am Spreewaldhof in Leipe wurden 2003 komplett neu gebaut, wobei die Schleuse (Selbstbedienungsschleuse) jetzt auf die andere Seite der Spree gewechselt ist. 

zurück zur Startseite


website & design © 2002 
Familie Kästner
 
- berlin - deutschland -